Benkgebühren bei Lohnüberweisung

Frage gestellt am: 02.08.2015 um 22:16:31 in der Kategorie: Arbeitsrecht
Einsatz 39,00 €
Status Beantwortet
darf der arbeitgeber vom lohn die Bankgebühr für die Überweisung  des selben abziehen.

Antwort auf Frage (03.08.2015 um 00:18:57)

Rechtsanwalt Rechtsanwalt Marcus Schröter
Rechtsanwaltskanzlei Schröter
Tel: 069/209737530
Fax: 069/209737539
Anschrift: Pestalozzistraße 15 A, 61231 Bad Nauheim, Deutschland
AW: Benkgebühren bei Lohnüberweisung
Sehr geehrter Ratsuchender,

1. grundsätzlich ist der Lohnanspruch mangels einer arbeitsvertraglichen Regelung im Betrieb des Arbeitgebers in bar auszuzahlen.

2. kann der Arbeitgeber dies nicht leisten oder lehnt er eine Barauszahlung ab, muss er das Gehalt an Ihre Wohnanschrift senden. Er kann dies durch Überweisung oder aber durch eine Barzahlung an Ihre Adresse vornehmen.

4. Ist im Arbeitsvertrag geregelt, dass das Gehalt überwiesen wird, kann jedenfalls der Arbeitgeber keine Gebühren erheben.

Das Gehalt muss dem Arbeitgeber in voller Höhe zugehen, so dass ein Abzug in Form von Gebühren nicht zulässig ist.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

Sie möchten eine Frage zum Thema Benkgebühren bei Lohnüberweisung stellen?

Sie sind noch nicht registriert und möchten eine Frage stellen?

Jetzt registrieren und Frage stellen ››

Die Registrierung ist kostenlos. Falls Sie schon registriert sind, nutzen Sie das Loginformular rechts.

Login

3 Schritte bis zur Antwort

1. Frage einstellen
2. Preis bestimmen
3. Anwälte antworten

QuickSSL Premium

Sichere online Transaktionen bei bista.de durch QuickSSL® Premium SSL.

Verzeichnis der Berater

Rechtsanwälte
 
Alle Preise inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer.