Pflichtverstoß des Handelsvertreters muss ursächlich für Kündigung des Handelsvertretervertrages sein

Verfasst am: 22.11.2012 um 17:40:55 in der Kategorie: Handelsrecht

Autor

Rechtsanwalt Mikael Varol
Anwaltskanzlei Varol
Tel: +49 (0)30 88 77 70 00
Fax: +49 (0)30 88 77 70 0
Anschrift: Schlüterstraße 37, 10629 Berlin, Deutschland
Schwerpunkte: Kaufrecht/Leasing, Mietrecht und WEG, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht

Willkommen bei der Anwaltskanzlei Varol

Sind Sie auf der Suche nach einem seriösen, kompetenten und zuverlässigen Rechtsanwalt, der Sie in privatrechtlichen Belangen und Unternehmensfragen umfassend...

 

Ratgeber: Pflichtverstoß des Handelsvertreters muss ursächlich für Kündigung des Handelsvertretervertrages sein

Ein Ausgleichsanspruch nach § 89b Abs. 3 Nr. 2 HGB ist ausgeschlossen, wenn zwischen schuldhaftem Verhalten des Handelsvertreters und Kündigung des Unternehmers ein unmittelbarer Ursachenzusammenhang besteht.



Der Bundesgerichtshof (BGH) hielt bisher für den Ausschluss des Ausgleichsanspruchs des Handelsvertreters nach § 89b Abs. 3 Nr. 2 HGB einen unmittelbaren Ursachenzusammenhang zwischen dem schuldhaften Verhalten des Handelsvertreters und der Kündigung des Unternehmers für nicht erforderlich.

Diese Rechtsprechung hat der BGH mit seinem Urteil vom 16.02.2011 (Az. VIII ZR 226/07) nun aufgegeben. Grund dieser Rechtsprechungsänderung des BGH ist das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 28.10.2010 (Az.: Rs. C-203/09). In diesem Urteil hat der EuGH darauf hingewiesen, dass nach Art. 18 a der Richtlinie 86/653/EWG vom 18.12.1986 der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters nur dann ausgeschlossen ist, wenn der Unternehmer dem Handelsvertreter „wegen“ eines schuldhaften Verhaltens gekündigt hat. Daher sei dem BGH zufolge § 89 b Abs. 3 Nr. 2 HGB richtlinienkonform dahingehend auszulegen, dass der Ausgleichsanspruch dann bestehen bleibt, wenn zwischen dem Pflichtverstoß des Handelsvertreters und der Kündigung des Unternehmers der Ursachenzusammenhang fehlt. Dies gelte im Übrigen auch für Vertragshändler, da auf diese das Handelsvertreterrecht entsprechend anzuwenden sei.

Zusammenfassung:

Der Pflichtverstoß des Handelsvertreters muss ursächlich für die Kündigung des Handelsvertretervertrages durch den Unternehmer sein, damit der Ausgleichanspruch des Handelsvertreters nach § 89 b Abs. 3 Nr. 2 HGB ausgeschlossen ist. 

 

Sie möchten eine Frage stellen?

Sie sind noch nicht registriert und möchten eine Frage stellen?

Jetzt registrieren und Frage stellen ››

Die Registrierung ist kostenlos. Falls Sie schon registriert sind, nutzen Sie das Loginformular rechts.

Login

3 Schritte bis zur Antwort

1. Frage einstellen
2. Preis bestimmen
3. Anwälte antworten

QuickSSL Premium

Sichere online Transaktionen bei bista.de durch QuickSSL® Premium SSL.

Verzeichnis der Berater

Rechtsanwälte
 
Alle Preise inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer.